Freitag, 1. August 2014

Varroabehandlung

Jetzt ist es soweit, es muss etwas gegen die weitere Vermehrung der Varroamilbe getan werden.
Das Ziel dieser Sommerbehandlung besteht darin, dass ein möglichst großer Teil der Milben aus dem Stock befördert wird, damit die Aufzucht der Winterbienen mit so wenig wie möglich Schädigungen durch die Milbe vonstatten geht. Diese Bienen müssen nämlich bis zu 6Monate durchhalten und sollten somit so gesund und stark wie möglich auf die Welt kommen und nicht schon als Larve geschwächt oder noch schlimmer mit Viren und andern Krankheitserregern von den Milben angesteckt werden.

Ich habe einige Male den natürlichen Milbenfall meiner Völker kontrolliert und konnte nirgends einen massiven Befall feststellen (eine Waldhonigernte wäre noch im Bereich des Möglichen gewesen), aber überall sind so viele Milben gefallen (zwischen 4-6 pro Tag), dass überall empfohlen wird zu behandeln.
Es gibt nun einige Möglichkeiten gegen die Milbe vor zugehen. Ich habe mich für meine erste Zeit für die "Standartbehandlung" entschieden, welche in Deutschland mit der 60% Ameisensäure ad. us. vet druchgeführt wird.
Hier gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten. Entweder mann macht in Abständen von einigen Tagen 3-5 "Schockbehandlungen" über ein haushaltsübliches Schwammtuch, oder aber man verdunstet über eigens dafür entwickelte Verdunster die Ameisensäure über 10-14 Tage kontinuierlich im Stock.
Der Ameisensäure (AS) wird zwar die Eigenschaft zugeschrieben auch in die verdeckelte Brut zu wirken, aber trotzdem wir über diese Verdunstung über 10-14 Tage quasi fast ein kompletter Brutzyklus abgedeckt (über die Blockbehandlung mit Schwammtuch ebenfalls) und die Chance möglichst viele Milben zu erwischen ist somit hoch.
Um ein gutes Behandlungsergebnis zu erreichen muss etwas aufs Wetter geachtet werden. Wichtig hierbei ist die Luftfeuchtigkeit (die dieses Jahr etwas Probleme machen könnte) und die Temperatur. Hohe Luftfeuchtigkeit verdünnt die AS etwas und setzt somit die Wirkung herunter - bei falschen Temp. könnte zuviel oder zuwenig AS verdunsten. HIER kann geschaut werden, ob die Behandlung in der jeweiligen Region passt vom Wetter her.
Ich habe mich für das neueste Produkt auf dem Markt der Verdunster entschieden, den Nassenheider Verdunster Professional.
Dieser wird von mir mit einem kleinen Trichter mit der AS befüllt. Laut Bedienungsanleitung sollte er bei einer Dadantbrutraumzarge mit 290ml befüllt werden und ein großer Verdunstungsdocht eingesetzt.
So zusammengebaut kommt er dann auf die Bruträhmchen.
AS-Behälter - Docht - blaues Fließtuch - Schutzwanne


Abgedeckt werden kann der Nassenheider Professional mit einem AdamFütterer, was ein großer Vorteil ist, da für die herkömmlichen Verdunster immer ein Leerzarge bereitgehalten werden musste (in denen sind aber in meinem Fall Honigrähmchen) und ich den Fütterer ja so oder so benutze.
Position bei einem Volk, dass im Moment erst auf 7 Rähmchen sitzt. Die Menge AS bleibt aber gleich, da sich diese immer nach dem Volumen der Beute bestimmt und nicht nach der Anzahl der Bienen.

Nach zwei Tagen soll die Verdunstungsmenge kontrolliert werden. Bei mir was dies eine Punktlandung (etwas über 20ml pro Tag). Auch auf dem Bodenschieber konnte ich einen deutlich erhöhten Milbenabfall feststellen.
so sah es nach 2Tagen bei dem Volk mit dem höchsten Milbenfall aus.

Jetzt heißt es wachsam die Fluglöcher beobachten - wobei bisher alles völlig normal aussieht - es wird sogar noch überall Pollen ohne Ende eingetragen, ich bin gespannt ob und wie stark die Völker aus der Brut gehen (wie immer wieder geschrieben in Zusammenhang mit der AS-Behandlung).

Und nach der Behandlung heißt es füttern füttern füttern -- ach ja und Gewicht kontrolliern, hier beginnt nämlich gerade das Springkraut zu blühen und eventuell tragen sie hier nicht zu vernachlässigende Mengen an Nektar noch ein und ich muss gar nicht so viel füttern.
Rallystreifen vom Springkraut

Vorrat an Winterfutter - Zuckersirup







Kommentare:

  1. Hallo, mit "Rallystreifen vom Springkraut" meinst Du den weißen Fleck auf dem Rücken? Das habe ich nun bei meinen Mädels nämlich auch beobachtet und konnte mir keinen Reim drauf machen... Danke für eine Rückinfo. Gruß aus Köln. Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. genau den meinte ich - es gibt wohl noch eine Pflanze, die dieses "Fleck" macht, aber leider hab ich vergessen welche

    AntwortenLöschen
  3. Hallo nochmal aus Köln. Gibt es schon erste Ergebnisse / Eindrücke mit dem Nassenheider Professional? Habe ihn mir jetzt auch gekauft und wollte diese Woche mit der Behandlung starten. Danke für Deine Meinung. Gruß, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Hat alles nach Anleitung geklappt.

    Bin gespannt, wie es dann nach dem Einfüttern mit der 2.Behandlung klappt wenn es u.U. noch etwas kühler ist

    AntwortenLöschen